Alternatives Leben - oder wie Nachhaltigkeit, ökologischer Anbau und Menschlichkeit mit französischer Gemütlichkeit gelebt werden kann

Unbestritten, ich liebe das Tal entlang der Drôme. So geht es mir, seit ich vor einem Jahr zum ersten Mal hier war. Die Menschen sind herzlich und offen, das Leben ist einfach, naturverbunden und total friedlich. An jeder Ecke begegnet man hier alten T5 Bussen, kunterbunt und mit Vorhängen dekoriert. Überall sieht man Künstler, „Aussteiger“ und „Alternative“, Hippies der modernen Welt. Ich sehe jedoch vor allem Menschen, die gerne Ihre Vorurteile über Bord geworfen haben und hier in Harmonie miteinander leben. Egal welcher Hautfarbe und welcher Herkunft. Und wer Europa zurzeit beobachtet, der weiß, wie selten das leider geworden ist.

 

 

Aber mit ein paar Dreadlocks und ein paar bunten Kleidern hat man noch keinen besseren Ort geschaffen. Das ist klar. Und deshalb lebt man hier im Einklang mit der Natur. Man fährt hier Rad und nicht SUV. Die Produkte, die hier in den Restaurants verarbeitet werden sind regional und ökologisch angebaut. Es gibt eine Vielzahl von vegetarischen oder veganen Lokalen. Auf dem Wochenmarkt, der immer mittwochs und samstags stattfindet, werden handgemachte Produkte verkauft, in kleinen Läden bieten Künstler ihre Waren an. Mit ihrem Kauf unterstützt man die Region.

 

Abends werden kleine Konzerte angeboten, für jeden Musikgeschmack etwas dabei. Meist packt einfach ein Musiker seine Gitarre aus, spielt los, singt dazu. An jeder Ecke sitzt man zusammen, geniesst einen friedlichen und herzlichen Moment miteinander, tauscht sich aus… von einer besseren Politik bis hin zu mehr Menschlichkeit. Und das alles mit dieser ganz besonderen französischen Nonchalance, vollkommen ohne erhobenen Zeigefinger und dieser „Gutmensch“ Mentalität, wie sie sich manchmal in den Großstädten dieser Welt entwickelt, wenn man seinen Grünzeugsmoothie aus dem Einwegplastikbecher schlürft und dabei ein Bild von sich auf facebook postet.

 

Manchmal wirkt die Drôme fast wie entrückt aus dieser Welt und das ist schön so!

 

Mehr Informationen findet ihr unter www.alterdrome.fr und L'Association de Sensibilisation aux Alternatives Locales, Ecologiques et Sociales (A.S.A.L.E.S.)